Gut schlafen trotz Sommerhitze

Schlafen statt schwitzen

Herrlich, die lauen Sommerabende!
Alles ist super, solange die Temperaturen in der Nacht unter 20 Grad Celsius fallen. Tropennächte mit Temperaturen über 20 Grad Celsius rauben hingegen so manchen den Schlaf.

Wer kennt sie nicht – die Sommernächte, in denen stehende Luft und Hitze jeglichen Schlafversuch im Keim ersticken. Da liegt man, ohne Decke, mitten im Bett, mit feuchtschweissiger Haut und weit von sich gestreckten Armen und Beinen. Der Atem flach, die Augen weit offen wie die Fenster - die Nerven blank. Man wälzt sich in den Laken, steht auf, tigert in der Wohnung umher, legt sich wieder hin - das ganze Spiel beginnt von vorne. Stunde für Stunde, bis der Wecker klingelt.
Wer eine solche Nacht hinter sich hat, wacht morgens wie gerädert auf. Die Stimmung ist am Boden, man ist gereizt und fühlt sich auch nach dem dritten Kaffee nicht richtig fit. Kein Wunder, denn die wichtigste Energiequelle des Lebens ist erholsamer Schlaf und der ist für unsere psychische und physische Gesundheit unabdingbar.

Damit du den Sommer weiterhin in vollen Zügen geniessen kannst und gar nicht erst von schlaflosen Nächten geplagt wirst, haben wir Tipps, wie du auch bei heissen Temperaturen friedlich schlummerst.

Schlaftipp 1: Richtig lüften

Öffne die Fenster im Sommer am besten am Morgen, wenn die Luft noch kühl ist. Schliesse sie tagsüber und halte die Sonne möglichst draussen, indem du Vorhänge ziehst, oder Fensterläden schliesst. Öffne die Fenster erst am Abend, nachdem die Hitze etwas abgeklungen ist. In Sommernächten schläft man gerne mit offenem Fenster. Achte dabei darauf, dass du nicht im Durchzug liegst.

Schlaftipp 2: Lauwarm duschen

Es ist heiss, man schwitzt und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Abkühlung. Kalt duschen ist jeweils hoch im Kurs und sorgt für die nötige Abkühlung. Die ist jedoch nicht von langer Dauer, denn kaltes duschen bewirkt im Körper genau das Gegenteil. Auf den Schreck des kalten Nass will der Körper wieder auf Betriebstemperatur kommen und aktiviert den Kreislauf. Das Resultat ist noch mehr Wärme als zuvor. Deshalb solltest du am Abend vor dem Zubettgehen lauwarm und nicht kalt duschen.

Schlaftipp 3: Nicht zu stark gekühltes Wasser trinken

Viel trinken ist an heissen Sommertagen besonders wichtig. Eiskalte Getränke sind besonders verlockend, lösen im Körper jedoch dieselbe Reaktion aus, wie kaltes duschen. Deshalb solltest du besser Wasser mit Zimmertemperatur trinken.

Schlaftipp 4: Leichte Kost am Abend

Unsere Ernährung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität unseres Schlafs – im Sommer ganz besonders. Mit schweren, fettigen Speisen hat die Verdauung mehr und länger zu kämpfen, als mit eiweissreichem Essen, das darüber hinaus schlaffördernde Stoffe enthält.

Schlaftipp 5: Schlafe leicht bekleidet, nicht nackt

Tropennächte laden dazu ein, nackt zu schlafen. Das solltest du jedoch besser nicht tun, da du dich mit feuchter Haut leichter verkühlen kannst. Zudem kann der Körper seine Temperatur im Tiefschlaf nicht so gut regulieren, was eine Erkältung begünstigen kann. Insbesondere während heissen Sommernächten, wenn man im Schlaf schwitzt, sollte man also besser leichte Kleidung tragen, die den Schweiss aufsaugt und eine Verkühlung vorbeugen kann.

Schlaftipp 6: Sich in Baumwolle, Leinen oder Seide betten

Trägst du nachts die falsche Kleidung, kann dir das ebenfalls den Schlaf rauben. Schlafanzüge aus Polyester beispielsweise sind nicht zu empfehlen, da sich die Textilien aufladen und am Körper kleben, was gerade während heissen Nächten nicht sehr angenehm ist. Zudem absorbieren Kleidungsstücke aus Kunstfasern den Schweiss schlecht. Zum Schlafen besser geeignet ist Kleidung aus Baumwolle, Leinen oder Seide. Diese Stoffe nehmen beim Schwitzen Feuchtigkeit auf und wirken gleichzeitig leicht kühlend.

Schlaftipp 7: Elektrische Geräte ausschalten

Elektrische Geräte sind in Räumen zusätzliche Wärmequellen. Die Hitze kommt also nicht nur von aussen herein, sondern wird auch in der Wohnung selber erzeugt. Es kann sich lohnen Computer, Fernseher, Musikanlagen und weitere Geräte, die Strom benötigen aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Auch das Laden des Handyakkus über Nacht erzeugt Wärme und sollte ausserhalb des Schlafzimmers stattfinden. Abgesehen von der Wärme, sind diese Geräte der Schlafhygiene ohnehin nicht zuträglich. Vor dem Schlafengehen also Stecker rausziehen und möglichst alle Geräte im Schlafzimmer vom Strom nehmen.

Schlaftipp 8: Gewisse Körperstellen kühlen

Hat bisher alles nicht geholfen und ist es immer noch zu heiss zum Schlafen, kühle deinen Körper gezielt runter. Dazu kannst du Eiswasser in eine Wärmeflasche füllen und dies auf Arme und Beine legen. Manchmal hilft es, einen Kühlbeutel auf die Stirn oder Kühlelemente in die Leisten zu legen. Wichtig ist, die Kühlelemente nie direkt auf die Haut zu legen. Dies kann zu Kälteverbrennungen führen. Was auch hilfreich sein kann, sind Wadenwickel mit Essigwasser. Die sogenannten «Essigsocken», ein altbekanntes Hausmittel zum Fiebersenken, wirken auch ohne Fieber kühlend und können dir im Sommer das Einschlafen erleichtern.

Schlaftipp 9: Bettwäsche ins Gefrierfach legen

Etwas umständlich, aber effektiv. Bettlaken, Leintücher, Decken und Kissenbezüge vor dem Zubettgehen für eine halbe Stunde ins Gefrierfach legen. Das sorgt beim Schlafengehen für eine kühle Schlafstätte, wodurch dir das Einschlafen leichter fallen kann.

Kannst du trotz allem nicht schlafen und liegst nachts regelmässig wach? Dann könnten dich die Schlaftipps in unserem Beitrag «Schlaf gut, Corona!» interessieren. In der Rubrik «Schlaf» findest du ausserdem noch mehr Informationen und Angebote zum Thema.

 

Referenzen:
Bassani, F. & Thommen, C. (2018). Guter Schlaf trotz Sommerhitze. Newsbeitrag. SRF Panorama.
Eisenach, C. (2019). So schläfst du auch bei Hitze gut. Blogbeitrag. Higgs.ch
Universität Bern (Hrsg.). (2019). Schlaf fürs Gehirn. UniPress 176. Bern: Universität Bern, Abteilung Kommunikation & Marketing.