Sonnenschutz: Praktische Tipps für die Sommerferien

Sonnenschutz

Die Haut ist mit gut zwei Quadratmetern das grösste Organ unseres Körpers. Deshalb benötigt sie besonders im Sommer viel Schutz vor der Sonne. Insbesondere um die Mittagszeit solltest du im Schatten bleiben, dich jeweils mit Hut, Sonnenbrille und Kleidung schützen und das Sonnenschutzmittel an den offenen Stellen nicht vergessen. Denn…


«eine ‘gesunde Bräune’ gibt es leider nicht»


Viele weitere wichtige und interessante Tipps rund um das Thema Sonnenschutz erfährst du in diesem Beitrag direkt von der Krebsliga Zentralschweiz. Wir danken unseren Partnerinnen und Partnern der Krebsliga Zentralschweiz herzlich für die Unterstützung bei diesem Beitrag und wichtigen Thema. Viel Vergnügen beim Lesen!

Bräunung ist ein Selbstschutz unserer Haut – aber nicht bei Kindern!

Die Sonne ist für uns lebenswichtig, sie spendet Licht, Wärme und Wohlbefinden. Ihre UV-Strahlen bergen aber auch Gefahren, denn sie können die Haut schädigen. Wenn du lange in der Sonne bist, bilden die Pigmentzellen der Haut zum Selbstschutz vor den UV-Strahlen den Farbstoff Melanin. Damit wird eine Bräunung der Haut bewirkt. Bei diesem Vorgang tritt immer eine Schädigung der Haut auf, welche die Haut vorzeitig altern lässt und über die Jahre zu Hautkrebs führen kann.

Dazu kommt, dass Kinder und Jugendliche empfindlicher auf Sonnenstrahlung reagieren als Erwachsene. Der Hauptgrund liegt darin, dass bei ihnen der eigene Schutzmechanismus der Haut noch nicht vollständig entwickelt ist. Es ist daher besonders wichtig, Kinder und Jugendliche vor UV-Strahlung zu schützen. Denn die Haut vergisst keinen Sonnenbrand. Gerade Sonnenbrände in frühen Lebensjahren erhöhen das Risiko, später im Leben ein Melanom (schwarzer Hautkrebs) zu entwickeln.

Den Sommer geniessen, aber im Schatten

Über die Mittagszeit treffen zwei Drittel der UV-Strahlen auf die Erde. Deshalb rät dir die Krebsliga, dass du dich von 11 bis 15 Uhr im Schatten aufhältst. Aber Achtung: Schatten ist nicht gleich Schatten, da dieser nicht vor indirekter Strahlung durch reflektierende Flächen wie Sand, Beton und Wasser oder vor seitlich einfallender Strahlung schützt.

Mit Kleidern bedeckte Körperstellen bleiben den ganzen Tag über konstant geschützt. Guten Schutz bietet zum Beispiel ein T-Shirt, das die Schultern bedeckt. Ein wichtiger Faktor ist auch die Kleiderfarbe. Obwohl helle Farben im Sommer oft und gerne getragen werden, da sie weniger Hitze aufnehmen, wird davon abgeraten. Denn dunkle oder bunte Kleidung halten die UV-Strahlung deutlich besser von der Haut ab.

Neben der richtigen Kleidung ist auch der Kopf- und Augenschutz wichtig. Idealerweise trägst du einen Hut mit breiter Krempe, der auch Stirn, Nase, Ohren und Nacken schützt, sowie eine Sonnenbrille mit dem CE-Zeichen und dem Vermerk «100% UV».

Sonnencreme

Die konsequente Anwendung von Sonnenschutzmitteln wird als Ergänzung zum Aufenthalt im Schatten und dem Tragen von Kleidung empfohlen. Der richtige Sonnenschutz hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einerseits von der Intensität der UV-Strahlen, der Dauer des Aufenthalts an der Sonne sowie der Sonnenempfindlichkeit der Haut. Die Krebsliga rät allen Menschen mit hellem, empfindlichen Hauttyp und Kindern einen Lichtschutz mit mindestens Faktor 30 zu benutzen. Bei allen anderen soll der Lichtschutzfaktor mindestens 15 betragen. Andererseits ist auch die Art der Aktivität entscheidend. Wenn man sich beispielsweise in den Bergen aufhält, oder am/auf dem Wasser, dann braucht man einen sehr hohen Lichtschutzfaktor von 50 Plus.

Doch Vorsicht – auch Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor sind kein Freipass für einen unbeschränkten Aufenthalt an der Sonne.

Kann meine Sonnencreme ablaufen?

Hast du dich auch schon einmal gefragt, ob die Sonnencreme ein Ablaufdatum hat? Ja, das hat sie. Dieses ist aber nicht wie bei den Lebensmitteln als Datum aufgedruckt, sondern als Zeichen abgebildet. Auf der Creme befindet sich ein Symbol mit dem geöffneten Tiegel und dem Hinweis 12M (teilweise sogar 24M). Diese Zahl verweist auf den Zeitraum, wie lange das Produkt nach dem Öffnen mindestens haltbar ist. Um nicht den Überblick zu verlieren, rät die Krebsliga, sich das Datum der Erstbenutzung mit einem wasserfesten Stift auf der Tube zu notieren. Also wenn ich im Juni des letzten Jahres die Sonnencreme angebraucht habe, empfiehlt sich im Juli dieses Jahres eine frische Sonnencreme zu verwenden.

Sonnenschutzprodukte sind ungeöffnet deutlich länger haltbar. Ab dem Herstellungsdatum etwa 30 bis 36 Monate, sofern sie kühl und trocken gelagert wurden.
 

« Wir wollen die Zahl der Hautkrebserkrankungen verringern und insbesondere Kinder und Jugendliche für den wichtigen Sonnenschutz sensibilisieren.»
Krebsliga Zentralschweiz


Bilderbuch: Das Haus im Schatten

In der Hautkrebsprävention möchte die Krebsliga deshalb Kinder und Jugendliche für einen achtsamen Umgang mit der Sonnenstrahlung sensibilisieren. So hat sie zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Zug für Kinder von vier bis acht Jahren verschiedene Unterrichtsmaterialien entwickelt. Zum Material gehört auch das Bilderbuch «Das Haus im Schatten» basierend auf dem Lernplan 21. Es unterstützt Kindergartenlehrpersonen, Kitas und Eltern dabei, das Thema fach- und altersgerecht zu vermitteln. Anwendung fand es in der Zentralschweiz bereits an Kindergärten, Kitas und Spielgruppen in den Kantonen Nid-/Obwalden, Uri und Zug. Bestellt werden kann es im Shop der Krebsliga Schweiz.

Sonnenschutzparcours – 10-jähriges Jubiläum

Die Krebsliga Zentralschweiz engagiert sich in enger Zusammenarbeit mit der Krebsliga Schweiz intensiv in der Entwicklung interaktiver Angebote mit verschiedenen Aktivitäten zum Thema Sonnenschutz. Dank der Unterstützung des Subventionspartners Kanton Zug konnte basierend auf dem Unterrichtsmaterial und Bilderbuch «Das Haus im Schatten» ein Sonnenschutzparcours für Kindergärten erarbeitet werden, der 2021 erstmals zum Einsatz kommt. Mit dem bereits im Jahr 2011 eingeführten Sonnenschutzparcours für Primarschulen konnten bisher über 6000 Kinder für den Sonnenschutz sensibilisiert werden. Mit genau 1000 Anmeldungen wurde im aktuellen Jahr die bisher höchste Anzahl angemeldeter Kinder erreicht. Eine nachhaltige Erfolgsgeschichte.


«Es war nicht das 1. Mal, dass ich diesen Parcours erlebt habe, sehr Kinder gerecht, eher kurz, aber nachhaltig!»
Lehrperson aus einer Primarschulklasse


Die Krebsliga Zentralschweiz ist u.a. heute am 19. Juli mit dem Sonnenschutzparcours am Zuger Ferienpass dabei.

Die Krebsliga Zentralschweiz engagiert sich seit 65 Jahren als gemeinnütziger Verein. Als Anlaufstelle für alle Themen rund um Krebs ist sie in der Region für Menschen mit und nach Krebs und deren Umfeld da. Die individuelle Beratung und Unterstützung steht dabei im Mittelpunkt. Der Verein setzt sich zudem für die Krebsprävention und Früherkennung, die Wissensvermittlung sowie die Forschungsförderung ein. Die Krebsliga Zentralschweiz ist in allen sechs Zentralschweizer Kantonen tätig. Mit Beratungsstellen ist sie in Luzern, Lachen, Schwyz, Stans und Zug präsent. Die Leistungen und Angebote sind dank Spenden möglich.

 

Referenzen:
Prävention und Früherkennung von Hautkrebs
Sonnenschutzparcours für Primarschulen
Sonnenschutzparcours für Kindergärten
Unterrichtsmaterialien «Das Haus im Schatten»
Interview von Kerstin Hass im Ratgeber Tele 1
Broschüre «Sonnenschutz – in Kürze» der Krebsliga Schweiz