Felix Jarays Wandertipp: Wasserweg «Ils Lejins »

Wanderlust: Weitsicht

Der letzte Wandertipp aus unserer Wanderlust-Serie bietet nicht nur eine tolle Bewegungsmöglichkeit, sondern auch einen einmaligen Augenschmaus. Auf dieser Engadiner Rundwanderung kommst du an den 6 Lejins, auf romanisch - kleine Seen, vorbei: Lejin Cristal, Lejin Magnetit, Lejin Malachit, Lejin Rhodonit, Lejin S-chaglia und Lejin Epidot. Diese kristallklaren, hochalpinen Bergseen haben ihren Namen von den Mineralien und Gesteinsarten, welche sie enthalten.

Auch die farbig blühenden Alpwiesen sind ein entzückender Anblick auf dieser Wanderstrecke. Während ältere Generationen oftmals noch alle diese Blumen benennen konnten, ist das Wissen zur Flora heute bei einer Mehrheit begrenzt. Was für ein Glück, dass die Technologie uns aus diesem Unwissen helfen kann. Möchtest du die wilde Pflanzenwelt schnell und einfach besser kennenlernen, findest du am Ende dieses Beitrags unsere Empfehlung für verschiedene Apps, die du in der Natur dafür benutzen kannst.

Wasserweg «Ils Lejins» Sils/Furtschellas

Der Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist bei der Bergstation Furtschellas (2313 m ü.M.). Der Wasserweg führt als Erstes in Richtung Alp Munt. Nachdem der Weg links abgezweigt ist und du ein steiles, aber zum Glück kurzes Wegstück hinter dich gebracht hast, erblickst du bereits den ersten der sechs Bergseen, den Lejin Cristal. Nach und nach tauchen die fünf weiteren Lejins ins Blickfeld. Der Lejin Magnetit, der Lejin Malachit, der Lejin Rhodonit, der Lejin S-chaglia und letztlich der Lejin Epidot. Wenn du mehr über das Gestein und die Mineralien der Seen wissen möchtest, findest du hier mehr Informationen.

Während du auf der Runde die hochalpinen Seen entdeckst, kannst du zusätzlich ununterbrochen die Aussicht auf die Zinnen des Corvatsch-Massivs und dessen felsige Flanken geniessen. Solltest du an einer Stelle länger verweilen wollen, gibt es zahlreiche Rastplätze, auf welchen du dich ausruhen und verpflegen kannst. Bist du nicht so der Picknick-Typ, kannst du dich auch beim Restaurant La Chüdera stärken, welches nebst gutem Essen eine atemberaubende Aussichtsterrasse anbietet.

Die Rundwanderung dauert ohne Pausen 2 ½ Stunden und es werden insgesamt 6 km zurückgelegt. Der Auf- und Abstieg beträgt je 420 m. Technisch ist die Strecke als mittelschwer einzustufen. Die beste Jahreszeit für eine Wanderung auf dieser Route ist von Juni bis Oktober.
Besonders attraktiv ist sie vor allem auch für Familien. Bei den Talstationen Corvatsch oder Furtschellas ist das Spiel und Spass Heft «Plitsch & Platsch» gratis erhältlich. In diesem Heft gibt es eine lustige Geschichte mit dem Kobold «Furbaz» und der Bergfee «Mara», welche die kleinen See-Entdecker auf der Rundwanderung begleitet. Die Wanderung vergeht so wie im Flug und die Kinder lernen Wissenswertes über die sechs Lejins des Wasserwegs.

Felixs Tipp für Naturentdecker*innen:

Auf dieser Wanderung gibt es, zusätzlich zu den schönen Bergen und klaren Seen, bunte Blumenwiesen zu bestaunen. «Was blüht denn da?» fragt man sich oft. Durch die technische Unterstützung von kostenlosen Apps, lässt sich selbst die rarste Fauna identifizieren. Eine App, die solch einen Erkennungsdienst leistet, hat den Namen Flora Incognita. Sie hat eine Bewertung von 4.8 (max. 5) und auch Felix ist sehr zufrieden damit. Du kannst die App kostenlos auf deinem Handy herunterladen (sowohl iOS als auch Android). Eine Alternative dazu bietet das App PlantNet.

Falls du bereit bist etwas Geld in die Hand zu nehmen, um die Natur die dich umgibt besser kennenzulernen, gib es zahlreiche weitere Apps. Mit 5 Franken kannst du dir beispielsweise die PeakFinder AR App herunterladen, welche mehr als 650'000 Berge weltweit kennt. Du musst nur dein Handy auf die Berge richten, danach erscheint von jedem Ort ein 360° Panorama mit den Namen aller Berge. Die Bewertung von 4.6 von 5 Sternen spricht für die Leistung dieser App.

Mittlerweile gibt es eine grosse App-Auswahl für Naturliebhaber. Notwendig sind lediglich ein funktionierendes Smartphone und oftmals ein aktiver Internetzugang, wobei manche Apps auch offline funktionieren.
Hier eine kleine Auswahl an weiteren Natur-Apps: