Essen in Zeiten von Corona

Iss dich gesund

Home-Office und Homeschooling stellt Erwachsene und Kinder auch in Sachen Ernährung vor Herausforderungen. Wenn der Kühlschrank plötzlich immer verfügbar ist und geregelte Znüni- und Mittagspausen fehlen, müssen wir uns selber helfen eine geregelte Tagesstruktur beizubehalten. Wir müssen uns aktiv darum bemühen, dem in Zeiten vom Coronavirus gut gefüllten und immer verfügbaren Kühlschrank und Vorratsschrank aus Langeweile, Lust oder Frust nicht zum Opfer zu fallen

Wie schnell ist es passiert, dass ich selber oder meinem Kind zur Beruhigung oder zur Beschäftigung etwas zum Knabbern zuführe? Wie schnell landet eine kleine Süssigkeit im Mund, um sich selber 'etwas Gutes' zu tun? Vielleicht haben wir zu Hause nun auch mehr Zeit endlich neue Kuchenrezepte auszuprobieren. Doch wer isst all die Backwaren?

Durch den Wegfall von Schul- oder Arbeitsweg, wegen geschlossener Turnhallen oder Fitnesscentern, bewegen wir uns weniger und unser Energiebedarf sinkt. Daher sind wir gerade jetzt angehalten, uns zu fixen Zeiten weiterhin gesund und ausgewogen zu ernähren.

Wir unterstützen unser Immunsystem, wenn wir genügend Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiss zu uns nehmen. Gerade auch ältere Menschen müssen zur Muskelerhaltung zudem auf eine ausreichende Eiweisszufuhr achten. Nahrungsmittelergänzungen sind grundsätzlich keine Lösung, da die wichtigen Stoffe die unser Körper braucht, nur in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung aufgenommen und resorbiert werden können. Wie man sich ausgewogen ernähren kann und was das bedeutet, findest du in unserer Rubrik zum Thema Ernährung.

Nun ein paar Tipps, worauf du in dieser aussergewöhnlichen Situation bei deiner Ernährung besonders achten solltest:

Halte den Mahlzeitenrhythmus ein
Durch das Einhalten von den Hauptmahlzeiten (Zmorge, Zmittag und Znacht) wird die Lust zum Snacken und Knabbern zwischendurch reduziert. Wenn die Hauptmahlzeit nun am Mittag stattfindet, können wir abends nun leichte Mahlzeiten planen (z.B. Joghurt mit frischem Obst, selbstgemachte Gemüsesuppen und Salate).

Koche kleine Mengen
Auch wenn der Vorratsschrank gefüllt ist, müssen wir nicht Alles auf einmal verarbeiten. Wir brauchen zurzeit weniger Energie und essen daher auch kleinere Mengen, um unseren Energiehaushalt in Balance zu halten. Ausgenommen sind natürlich all jene Personen, die weiterhin einen körperlich anstrengenden Beruf ausüben, oder im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten weiterhin sehr sportlich aktiv sind. Da der Energieverbrauch bei diesen Personen hoch ist, müssen sie sich auch weiterhin ausreichend Energie zuführen und können die gewohnte Menge an Nahrungsmitteln zu sich nehmen. Solltest du durch das Coronavirus zum Sport gefunden haben und nun sogar mehr als üblich körperlich aktiv sein, dann achte darauf, dass du ausreichend Energie zu dir nimmst und dich ausgewogen ernährst.

Erstelle einen Menüplan
Da wir in Zeiten von Corona nicht mehr so oft einkaufen gehen sollen, erleichtert uns ein Menüplan den Einkauf und verhindert, dass wir zu viel kaufen und folglich wegen dem Verfalldatum zu viel essen.

Reduziere fettreiche Mahlzeiten
Speisen wie z.B. Raclette, Fondue, Pommes Frites, Chicken nuggets und Fertigprodukte mit einem hohen Fettgehalt nur reduziert geniessen. Stattdessen gesund und ausgewogen essen und auf eine ausreichende Zufuhr von Gemüse und Früchten achten. Diese unterstützen auch dein Immunsystem.

Bereite deine Mahlzeiten frisch zu
Zu Hause haben wir die beste Möglichkeit unser Essen selbst zuzubereiten. Wer Kinder hat, bezieht diese beim Kochen mit ein. Eine gemeinsame Familienaktivität strukturiert, bereichert den Alltag und hilft den Kindern, sich neben den schulischen Pflichten kreativ und aktiv in der Küche zu beteiligen. Auch für die Erwachsenen ist es ein guter Ausgleich zur Arbeit im Home-Office und managen des Alltages.

Verschenke Backwaren
Gebackene Kuchen oder Guetzli müssen wir nicht alleine essen. Wir können das Gebackene originell verpacken und mit dem Fahrrad oder zu Fuss Freunden und Bekannten als kleine Überraschung in den Briefkasten legen. So bereiten wir Anderen nicht nur eine Freude, sondern sind dabei auch sportlich aktiv. Alternativ können Kuchen und Torten natürlich auch eingefrohren werden, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu geniessen.

Mit Süssigkeiten bewusst umgehen
Hamsterkäufe mit Süssigkeiten sind nicht nötig. Wir leben schliesslich im Land der Schokolade und die wird uns nicht so bald ausgehen. Um dich von den vielen Süssigkeiten im Schrank nicht in Verführung zu bringen, kaufe weniger und lege im Vornhinein fest, wann du dir einen süssen Genuss gönnst. Dies ist auch für Familien sehr zu empfehlen. Dadurch können unnötige Diskussionen und Nörgeleien um Süssigkeiten deutlich reduziert werden, weil jedes Kind im Vornhinein weiss, wann es etwas Süsses gibt.

Nur an einem Ort in der Wohnung oder im Haus essen
Dadurch kannst du verhindern, dass du anfängst vor dem Computer oder auf dem Sofa zu knabbern. Achte im Home-Office darauf, dein Zmittag nicht neben dem Computer zu essen, sondern nimm dir bewusst eine Mittagspause und setz dich dafür auch an deinen Esstisch.

Trinke ausreichend Wasser oder ungesüssten Tee
Unser Gehirn braucht Flüssigkeit, um leistungsfähig zu sein. Wie am Arbeitsplatz oder in der Schule ist es auch im Home-Office oder Homeschooling wichtig, genügend zu trinken. Verzichte dabei auf Süssgetränke und greif zu Wasser oder ungesüssten Tees. Wer ausreichend trinkt, hat auch weniger 'Gluscht' auf das Zwischendurch-Essen.

Konsumiere alkoholische Getränke im Mass
Auch wenn du beim Begriff Corona an die mexikanische Biermarke denkst, vergiss dabei nicht, dass Alkohol die Fettverbrennung hemmt und viele Kalorien hat. Auf die weiteren ungesunden Eigenschaften von Alkohol gehen wir nicht ein. Falls du Fragen zum Konsum von Alkohol- und anderen Suchtmitteln hast oder dich informieren möchtest, können dir diese Angebote weiterhelfen. 

Plane so oft wie möglich Bewegung in deinen Alltag ein
Bewegung ist gut für Körper und Seele, stärkt unser Immunsystem und verringert gleichzeitig unsere Lust auf Süsses. Deshalb hilft es, Bewegung auch zu Hause einzuplanen. Weitere Tipps findest du in unseren Newsbeiträgen spezifisch zu diesem Thema.