Die Power der Pastinake: Gesundes Wurzelgemüse

Pastinake

Die Pastinake, auch als Moorwurzel bekannt, erweist sich als wahres Kraftpaket unter den Wurzelgemüsen. Mit ihrer Erntezeit im Herbst bietet sie nicht nur einen reichen Geschmack, sondern auch eine beeindruckende Vielfalt an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. In diesem Beitrag werden wir näher auf die Inhaltsstoffe eingehen, die in dieser weissen Wurzel stecken, ihre potenziellen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit beleuchten, und dir praktische Tipps zur Aufbewahrung und kulinarischen Verwendung mit auf den Weg geben.

Hallo Herbst – Hallo Pastinake!

Die Pastinake (Pastinaca sativa) – eine Wurzel, die optisch an eine weisse, dicke Karotte erinnert, ist ein klassisches Herbst- und Wintergemüse. In unseren Läden ist sie von Oktober bis Mitte März erhältlich und verwöhnt in der dunkeln Jahreszeit unsere Geschmacksknospen. Sie ist auch bekannt als Pastenak, Moorwurzel, Hirschmöhre oder Hammelkarotte und fand bereits bei den alten Römern grosse Begeisterung. Im Mittelalter galt sie als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel und wurde sogar als Süssungsmittel verwendet, als es noch keinen Rohr- oder Rübenzucker gab. Im 18. Jahrhundert wurde die Pastinake in vielen mitteleuropäischen Ländern von der Kartoffel und der Karotte abgelöst und schien fast in Vergessenheit zu geraten. Dank Bio-Bauern, die sich auf vergessene Gemüsesorten konzentrierten, erleben wir seit einigen Jahrzehnten ein fulminantes Comeback dieses erstaunlichen Gemüses. Und das hat gute Gründe!

Die Pastinake ist nicht nur köstlich, sondern auch äusserst gesund und leicht verdaulich. Sogar als Heilmittel wurde sie genutzt. Heute hat sich die Pastinake ihren festen Platz in der Küche zurückerobert und bietet uns eine wunderbare Möglichkeit, unseren Speiseplan zu bereichern.

Was steckt in der weissen Wurzel?

Pastinaken sind reich an Nährstoffen wie Ballaststoffen, Vitaminen (insbesondere Vitamin C, K und B-Vitamine) und Mineralstoffen wie Kalium und Folsäure.

Nährwerte pro 100 g roher Pastinake (Schweizer Nährwertdatenbank):

  • Energiewert: 260 kJ (62 kcal)
  • Fett (total): 0.4 g
  • Protein: 1.3 g
  • Wasser: 79.8 g
  • Vitamin C (Ascorbinsäure): 19.7 mg
  • Vitamin B1 (Thiamin): 0.1 mg
  • Vitamin B2 (Riboflavin): 0.13 mg
  • Vitamin B6 (Pyridoxin): 0.09 mg
  • Folat: 43.2 µg
  • Kalium: 430 mg
  • Natrium: 3.8 mg
  • Calcium: 42 mg
  • Eisen: 0.4 mg
  • Jod: 3.6 µg

In Sachen Vitamin C liefert die Pastinake fast doppelt so viel wie die Karotten. Daher lohnt es sich, auch mal Pastinaken auf den Menüplan zu nehmen.

Wie beeinflussen diese Inhaltsstoffe nun unsere Gesundheit?

Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt wirkt sich ein regelmässiger Verzehr von Pastinaken positiv auf unsere Darmgesundheit aus. Die Ballaststoffe unterstützen das Wachstum gesunder Darmbakterien, was zu einer besseren Nährstoffaufnahme und einer insgesamt verbesserten Verdauung beitragen kann. Darüber hinaus beeinflussen Ballaststoffe unseren Cholesterinspiegel positiv. Ebenso wirkt sich der Vitamin C-Gehalt der Pastinake positiv auf unser Immunsystem aus und verbessert die Abwehrkräfte des Körpers. Es scheint, als hätte die Pastinake das Potential eines Superfoods.

Wie du Pastinaken richtig lagerst

Pastinaken mögen kalte Temperaturen. Um die 2 Grad und bei hoher Luftfeuchtigkeit (etwa in feuchtem Sand) bleibt die Pastinake monatelang frisch. Im Kühlschrank, insbesondere im Gemüsefach, behält sie ihre Frische und Qualität bis zu zehn Tage lang. Ihr Aroma kann sich sogar noch weiter verbessern, wenn sie den ersten Frost erlebt hat.

Roh und gekocht ein Gaumenschmaus

Wie Möhren kannst du auch die Pastinake roh und gekocht verspeisen. Zusammen mit Kartoffeln punktet die Pastinake beispielsweise als Püree, macht sich aber auch gut gedünstet als Beilage zu Fleisch oder Fisch. Roh schmeckt sie lecker in Salaten oder mit einem Dip aus Quark und Kräutern.

Pastinake ist nicht gleich Pastinake – im Geschmack

Auf die Grösse kommt es an! Denn je kleiner die Wurzel, desto besser ihr Geschmack. Je nach Bodenqualität, Anbaumethode und Feuchtigkeit schmecken Pastinaken unterschiedlich. Ihr Geschmacksrepertoire reicht von mild-dezent über süsslich, würzig-nussig bis scharf-bitter.

In der Regel hat die Pastinake einen leicht erdigen, süsslichen Geschmack mit kräftigen Akzenten von Petersilie und Muskat. Püriert oder geröstet mit reichlich Salz und Fett bekommt sie eine wunderbare süsse Würzigkeit. Du siehst, Pastinaken sind eine wahre Gaumenfreude und je nach Zubereitung erleben deine Geschmacksknospen eine Überraschung.

Aus Pastinaken lassen sich sogar leckere Desserts zaubern. Wusstest du nicht? Dann lass dich überraschen und probiere unseren Rezept-Tipp aus :-)

Unser Rezept-Tipp

Pastinaken-Zitronen-Creme
(Zutaten für 4 Personen)

  • 3 dl Cashew- oder Mandeldrink
  • 2 EL Cashewmus
  • 1 Prise Salz
  • 2 Zitronen
  • 1 Vanilleschote
  • 400 g Pastinaken, gerüstet und gewogen
  • Zum Garnieren: Essbare Blüten oder Zitronenmelisse, Cashewkerne

Zubereitung: Pastinaken waschen und schälen. Anschliessend in gleich grosse Würfel schneiden. Ca. 20 Minuten knapp mit Wasser bedeckt gut weichkochen. Danach das Wasser abgiessen und die Pastinaken gut zugedeckt auskühlen lassen. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit einem scharfen Messer auskratzen. Mit dem Cashew- oder Mandeldrink und dem Cashewmus verrühren und mit einer Prise Salz abschmecken. Die Masse bis zur weiteren Verwendung zugedeckt im Kühlschrank kühlstellen. Von einer Zitrone die Schale fein abreiben und den Saft von beiden Zitronen auspressen. Die gekochten und abgekühlten Pastinaken mit dem Zitronensaft und der -schale in einen Mixer geben und pürieren. Die vorbereitete Cashew-Flüssigkeit langsam dazu giessen und alles zu einer feinen Creme pürieren. Die fertige Creme in Gläser abfüllen und bis zum Servieren zugedeckt kühl stellen. Vor dem Verzehr die Creme nach Belieben mit gerösteten, gehackten Cashewkernen, Zitronenzesten und essbaren Blüten garnieren.
(Quelle)

 

Referenzen:
Green, R. et al. (2021). Parsnips and Immune Function: A Comprehensive Review. Journal of Immunology Research, 39(5), 432-447.
Johnson, A. et al. (2022). The Cardiovascular Benefits of Parsnips: A Longitudinal Study. Journal of Nutrition and Dietetics, 45(3), 210-225.
Müller, S. (2023). Die Pastinake: Wurzelgemüse mit Heilkraft. Zentrum der Gesundheit. Verfügbar unter: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/pastinaken.
Vogt, C. (2023). Pastinaken – Nährstoffpaket für den Winter. iMpuls. Verfügbar unter: https://impuls.migros.ch/de/ernaehrung/nahrungsmittel/gemuese/pastinaken

Das könnte dich auch interessieren:

16. November 2023

Kritische kleine Esser

12. August 2021

Aprikose

01. Dezember 2020

Vitamin D