Die Kunst der Selbstfürsorge – Jenseits von Schaumbad und Yoga

Zeit für mich

Die Feiertage liegen hinter uns und das neue Jahr ist noch nicht ganz da – genau der richtige Zeitpunkt, um einmal tief durchzuatmen und sich selbst etwas Gutes zu tun. In einer Welt, die ständig in Eile und Stress allgegenwärtig ist, wird die Kunst der Selbstfürsorge zunehmend zur Rettungsleine. In diesem Beitrag werden wir gemeinsam erkunden, wie wir uns inmitten des Trubels etwas Gutes tun können.

Selbstfürsorge umfasst nicht nur positive Aktivitäten, die uns guttun, wie zum Beispiel ein Schaumbad oder Yoga. Vielmehr geht es bei der Selbstfürsorge auch um deine innere Haltung dir gegenüber und wie du mit dir selbst umgehst. Nimmst du deine Bedürfnisse wahr und handelst danach? Gehst du mitfühlend mit dir um?

Selbstfürsorge bedeutet, Verantwortung für das eigene Wohlbefinden zu übernehmen.

Wofür ist Selbstfürsorge gut?

Die Kraft der Selbstfürsorge lässt sich am einfachsten mit dem Bild eines Wasserfasses erklären. Dieses Wasserfass füllt sich im Alltag mit Dingen, die Stress auslösen. Du hast verschlafen und musst auf den Bus rennen, bei der Arbeit bist du überfordert und dann gibt es auch noch Streit in der Partnerschaft. An solchen Tagen reicht ein böser Blick oder gehässiger Spruch, um das Fass zum Überlaufen zu bringen. Mithilfe der Selbstfürsorge hast du die Möglichkeit, etwas Stress aus dem Fass abzulassen. Wenn du dir zum Beispiel in der Mittagspause eine Oase der Ruhe schaffst, in der du neue Energie tanken kannst, bist du danach wieder bereit für neue Herausforderungen.

Dieses Bild könnte den Eindruck erwecken, dass Selbstfürsorge nur in stressigen Zeiten notwendig ist. Das ist aber nicht der Fall! Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, auch in ruhigeren Zeiten gut für dich zu sorgen, kannst du dir einen guten Stresspuffer aufbauen. Ausserdem hilft dir Selbstfürsorge dabei, psychisch im Gleichgewicht zu bleiben und auch körperlich widerstandsfähiger gegen Krankheiten zu sein.

Schreibe dir eine Ressourcenliste

Kennst du die Situation, dass du zwar weisst, dass du eine Pause brauchst, aber vor lauter Stress gar nicht mehr weisst, was dir jetzt guttun würde? Dann ist dies dein Reminder, eine Ressourcenliste zu erstellen! Auf einer Ressourcenliste stehen Aktivitäten, die dir in stressigen Zeiten guttun und dir Erholung verschaffen. Das können einfache Dinge sein, wie eine Tasse Tee trinken. Im Idealfall trägst du die Ressourcenliste immer bei dir. Du kannst sie zum Beispiel auf einem Post-it in deinem Portemonnaie aufbewahren oder in der Notizen-App deines Smartphones festhalten.

Hier sind einige Vorschläge, welche Aktivitäten auf deine Ressourcenliste passen könnten:

Schaff dir bewusste Auszeiten

Das ist ja alles schön und gut – aber vielleicht fragst du dich jetzt, wie du in deinem ohnehin schon vollen Alltag auch noch Zeit für Selbstfürsorge finden sollst? Wenn das auf dich zutrifft, ist es vielleicht an der Zeit, Zeit für dich in deinen Kalender einzuplanen. Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als hättest du jetzt einen noch volleren Terminkalender als vorher. Auf lange Sicht ist Zeit für dich jedoch unerlässlich, denn wenn du dir heute keine Zeit zum Durchatmen nimmst, wirst du dies bald mit deiner körperlichen oder psychischen Gesundheit bezahlen. Hier findest du einige Vorschläge, wie du in kleine Inseln der Selbstfürsorge in deinen Alltag einbauen kannst:

  • Steh morgens 15 Minuten früher auf und geniesse eine Tasse heissen Kaffee oder Tee, bevor du in den Tag startest.
  • Bleib noch ein paar Minuten im Auto sitzen, bevor du ins Büro gehst und mach eine Atemübung.
  • Plane an einem Abend in der Woche eine Sportstunde ein, die dir Spass macht. Vielleicht kannst du das gemeinsam mit einem Freund oder einer Freundin tun? Manche Fitnesscenter bieten auch eine Kinderbetreuung an, die sich um die Kinder kümmert, während du schwitzt.
  • Nutze die Zeit während des Pendelns oder der Hausarbeit, um einen spannenden Podcast oder ein neues Hörbuch zu hören.
  • Kannst du einen Teil deines Arbeitsweges zu Fuss zurücklegen? Dann nutze diese Möglichkeit und atme ganz bewusst die frische Luft ein.

Ist Selbstfürsorge egoistisch?

Um genügend Zeit für sich selbst zu finden, ist es manchmal notwendig, «Nein» zu sagen. «Nein» zu einem weiteren Ehrenamt, «Nein» zum gefühlt 27. Weihnachtsessen in diesem Monat… Damit sagt man auch «Nein» zu seinen Mitmenschen und das kann sich sehr egoistisch anfühlen. Aber ist es das wirklich?
 

«Ein Nein aus tiefster Überzeugung ist besser und grösser als ein Ja, das nur gefallen will.»
- Mahatma Gandhi -


Jedes «Nein» zu einer Möglichkeit ist auch ein «Ja» zu den eigenen Bedürfnissen. Vielleicht hättest du den Kuchen für das nächste Fussballspiel schon noch irgendwie gebacken – aber du hättest bitter dafür bezahlen müssen, indem du in der folgenden Woche krank geworden wärst, weil du keine Zeit für Erholung gehabt hättest. Indem du deine Verpflichtungen sorgfältig abwägst und an deine Energie anpasst, bist du hingegen zu 100 Prozent bei den Aktivitäten dabei, dir du dir vorgenommen hast. Langfristig hilft dir die Selbstfürsorge auch dabei, besser für andere da zu sein.


«Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.»
- Browning -

 

Gerade für Eltern ist es auch wichtig, sich ihrer Verantwortung gegenüber ihren Kindern bewusst zu sein. Denn diese sehen ganz genau, ob das erschöpfte Mami oder der kranke Papi eine Pause einlegt oder aber durchpowert und seine Bedürfnisse vernachlässigt. Und genau so werden die Kinder später auch mit sich selbst umgehen. Geh also mit dir selbst so wohlwollend um, wie du es dir auch für dein Kind wünscht. Weitere Informationen zur Selbstfürsorge als Eltern findest du in diesem Newsbeitrag.

Hol dir Hilfe

Selbstfürsorge bedeutet nicht, dass nur ich mich um mich selbst kümmern kann. Manchmal gibt es Herausforderungen im Leben, die mit Hilfe von einer Fachperson besser bewältigt werden können. Falls du dich in einer solchen Situation befindest und gerne Hilfe in Anspruch nehmen möchtest, findest du unter Rat und Hilfe die Telefonnummern von Fachstellen und Beratungsangeboten im Kanton Zug.

 

Referenzen
Ambauen, F. A. & Meyer, S. M. (2020, September). Selbstfürsorge - Oder wieso wir damit allen etwas Gutes tun (Staffel 1, Folge 12). Abgerufen am 11. Dezember 2023, von https://open.spotify.com/episode/2D8XJaSy0O33VsT8QAxcbH?si=60cf835bf03e42b3
Reichhart, T. (2019). Das Prinzip Selbstfürsorge: Wie wir Verantwortung für uns übernehmen und gelassen und frei leben. Roadmap für den Alltag. Kösel-Verlag.
Bindrum, V. B. (2023, 16. Oktober). Selbstfürsorge: Tipps und Übungen für deinen Alltag. HelloBetter. Abgerufen am 11. Dezember 2023, von https://hellobetter.de/blog/selbstfuersorge/#:~:text=Beispiele%20f%C3%BCr%20Selbstf%C3%BCrsorge,-Aber%20wie%20k%C3%B6nnen&text=Deswegen%20haben%20wir%20hier%20eine,(Journaling%2C%20Dankbarkeitstagebuch%2C%20etc)
Vulnerabilitäts-Stress-Modell - MEDICLIN. (o. D.). MEDICLIN. https://www.mediclin.de/ratgeber-gesundheit/psyche-koerper/vulnerabilitaets-stress-modell/
Selbstfürsorge - Zepf. (2021, 9. August). zepf. https://www.zepf.eu/selbstfuersorge/

Das könnte dich auch interessieren:

01. Februar 2021

Barrieren Management

15. September 2020

Journaling

18. Juni 2020

Yogi und Yogini