Beat Friedli’s Wandertipp: Rundwanderung von Kies zum Stausee Garichti und zur geheimnisvollen «Kärpfbrugg»

Wanderlust: «Kärpfbrugg»

Tauche ein in eine Welt voller atemberaubender Landschaften, wilder Tiere und geheimnisvoller Naturwunder. Die Wanderung von Kies zum Stausee Garichti – von den Glarnern auch Mettmensee genannt – zur spektakulären "Kärpfbrugg" ist ein Erlebnis, das du nicht so schnell vergessen wirst!

Die Anreise allein ist schon ein Abenteuer

Von Schwanden aus führt die Strasse mit vielen Kurven in die Bergwelt. Da die Strasse nicht nur kurvenreich, sondern an einigen Stellen auch sehr schmal ist, steigen viele in Schwanden lieber auf das Postauto um. So kann man sich bequem bis zur Talstation «Kies» chauffieren lassen und entspannt die schöne Berglandschaft geniessen.

Start: Bergstation Luftseilbahn «Kies-Mettmen»

Bei der Bergstation der Luftseilbahn «Kies-Mettmen» startet die Wanderung. Am Berghotel Mettmen vorbei führt der Weg in Richtung Stausee «Garichti» (1625 m.ü.M.). Dabei gehst du gleich rechts über die Staumauer zum Einstieg des stets ansteigenden Weges Richtung «Börtli» hoch zur Matzlenfurggelen. Wenn du Glück hast, entdeckst du Wildtiere, wie zum Beispiel ein auf der Mettmenalp heimisches Murmeltier.
Bei der Matzlenfurggelen geht es linkerhand weiter, immer leicht abwärts an kleinen Bergseen und weidenden Kühen vorbei zur «Kärpfbrugg» (1800 m.ü.M.). Bei niedrigem Wasserstand lohnt sich ein Blick unter der Brücke durch. Unter dieser Naturbrücke kannst du sogar durchgehen!
Gleich danach kommst du zur Alpwirtschaft Niederen (1795 m.ü.M.), wo du dich für die letzte Etappe der Wanderung stärken kannst. Dort lohnt sich ein Blick zurück. Der Abschluss des Tals ist von bemerkenswert karger Schönheit. Am Horizont dominiert der tief gefurchte Felsrücken des Kärpfs. Auf dem mit Kies bedeckten Alpsträsschen geht es in mässig steilem Abstieg talauswärts. Dabei passierst du eine Wildbeobachtungsstation direkt am Weg in Form eines überdimensionalen Vogelnests. Schliesslich gelangst du wieder zurück zum Stausee «Garichti» und zur Bergstation «Kies-Mettmen».

Die Wanderung von Kies zum idyllischen Stausee Garichti und zur "Kärpfbrugg" ist wahrlich ein Naturabenteuer, wo du mit magischen Momenten und unvergesslichen Eindrücken belohnt wirst. Pack deine Wanderschuhe ein, schnapp deine Liebsten und erlebe die faszinierende Schönheit der Glarner Alpen! Wanderzeit: ca. 2.5 Stunden.

Zusatzinformationen

  • Marschzeit: 2h 30 Min.
  • Schwierigkeit: T2 Bergewandern
  • Streckenlänge: 7.2 km
  • Aufstieg: 410 m
  • Abstieg: 410 m
  • Höchster Punkt: 1972 m
  • Tiefster Punkt: 1599m
  • Verpflegung: Alpwirtschaft Niederen
  • Ideale Jahreszeit: Anfang Juni bis Ende Oktober

Beat’s Tipp

Möchtest du es gemütlicher angehen, dann mach nur den 45-minütigen Rundwanderweg um den Stausee Garichti. Dieser rund 500 Meter lange See lädt mit seinen vielen Feuerstellen zum Verweilen oder zum Fischen ein. Der Weg bis zum See ist rollstuhl- und kinderwagentauglich.

Hast du mehr Zeit und Abenteuerlust, empfehle ich dir eine Erweiterung der Wanderung zur SAC Leglerhütte auf 2273 m.ü.M.. Diese gemütliche und moderne SAC-Hütte verwöhnt dich mit herzlicher Gastfreundschaft und schmackhafter Verpflegung.

Noch etwas zur «Kärpfbrugg»

Die oberste Schicht der Kärpfbrücke besteht aus Lochsitenkalk. Darunter befinden sich die weicheren schieferigen Flyschgesteine, durch die sich der Niederenbach seinen unterirdischen Lauf grub und so die Kärpfbrücke formte. Die natürliche Brücke gehört zu den spektakulärsten Aufschlüssen der Glarner Hauptüberschiebung.

 

Referenzen:
Wanderung Mettmen-Kärpfburgg; wanderprofi.info

Das könnte dich auch interessieren:

03. August 2023

Wanderlust: Weit- und Tiefblicke

01. April 2020

Sport und Bewegung zu Hause

31. März 2020

Spielideen für Familien mit Kindern